Eselskind

Nur mit dem Herzen sieht man gut

Eine Reise hinter den Horizont

Die Frau saß auf weichem Moos unter einer Linde. Um sie herum hatte sie faustgroße Steine zu einem Kreis gelegt. Ein kühler Mond malte einen Heiligen – Schein um die Baumkrone. Der Wind strich ihr sanft über die Haut. Die Sorge um ihr einziges Kind trieb sie in die Nacht hinaus. Ohnmächtig vor Furcht, rief sie ihren Gram in den Nachthimmel. In Gedanken rezitierte sie die geheimnisvollen Namen der omnipotenten Seele, die sie lichtstrahlenweit im Universum vermutete.

Sehnsucht im Herzen

Ihr Sohn – Soldat in einem der schäbigen Kriege des 21. Jahrhunderts – fehlte ihr. Im Moment wusste sie nicht, ob er lebte. Der lütte Krieger kämpfte in einem der Kriegsgebiete. Hoffentlich kehrte der Junge gesund zurück.

Du kannst dein Kind nicht verletzen, ohne dich selbst zu verwunden

Ihre Gedanken flogen zurück. Ein überwältigender Augenblick – sie spürte den Herzschlag ihres Babys zum ersten Mal. Freude und Sorge – ständiger Begleiter seit dem ersten Atemzug des Neugeborenen. Der abenteuerlustige Wildfang stellte viel Unsinn an. Stand der Knirps angriffslustig vor ihr – reagierte sie wütend. Nicht lange – die Stimme des Herzens sang reiner als der trübe Verstand. Herzlich umarmte sie das Kind. Kleinere Blessuren überstanden Mutter und Sohn mit Humor. Ein liebevoller Kuss – Trostpflaster für die Kinderseele.

Mit Herzblut.

Drei tiefe Atemzüge – sie flog auf den Flügeln eines Adlers hinauf in den Himmel. Gleich darauf setze der Vogel sie behutsam in einer surrealen Höhle ab.
Sie erhoffte Hilfe von liebenden Ahnen für ihr Kind. Wabernde Angst umhüllte das Herz. Ihre Seele vertraute dem Universum.
Sie spürte den bebenden Herzschlag von Mutter Erde unter dem Körper. Ein warmer Nebel umwolkte einen weißhaarigen Indianer. Sie kannte ihn von vielen Reisen in die Anderswelt.

Sehende Herzen.

»Hallo weißer Drachen« – innig umarmte sie den Medizinmann.
»Möge die Sonne mit dir sein« Der Schamane nahm gegenüber von der Frau Platz.
Erregt begann sie zu reden «Mein Sohn kämpft in einem fremden Land. Ich bin wütend – all die sinnlosen Kriege auf der Welt. Die weltlichen Häuptlinge sprengen noch die Erde ins Universum«.
Der greise Mann hörte zu. Genüsslich kaute er eine Süßholzwurzel. Er antwortet mit ruhiger Stimme. »Siehe Menschen mit liebenden Augen. Vertraue – die Söhne sind beschützt. Achte auf deine Worte. Bestimme Menschen nicht zum Feind. Kinder brauchen keine Bilder im Kopf, die durch dramatische Gefühle entstehen. Glaube deinem Herzen – damit kannst du Gutes sehen.«

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.